Land in Sicht ist eine Lesereihe für junge Literatur in Köln. Monatlich lesen drei bis vier AutorInnen im Café Fleur in der Lindenstraße 10. Präsentiert werden literarische Texte aller Art, ob Lyrik, Prosa, dramatische Texte oder literarische Essays. Die Lesenden stellen sich aus zwei Gruppen zusammen: Einerseits wollen wir jungen AutorInnen aus der Region eine Bühne bieten und als Treffpunkt für junge Schreibende und Literaturinteressierte dienen. Jeder kann uns Texte zuschicken. Wer sich bei der redaktionellen Sichtung durchsetzt, wird von uns eingeladen. Andererseits möchten wir junge AutorInnen, die bereits auf sich aufmerksam gemacht haben, nach Köln einladen, um so den Austausch anzuregen.

Redaktion: Mario Frank, Kevin Kader, André Patten, Lea Sauer, Melissa Steinsiek-Moßmeier

Ehemalige: Charlotte Dresen, Franziska Haag, Lara Schmitz, Jenny Weiß

➫ mehr auf der website von Land in Sicht

Die HÖRSPIELWIESE KÖLN lädt im Juli zum Hörspielhören ein.

Vom 16. bis 18. August 2019 findet im Leo-Amann-Park in Ehrenfeld zum zweiten Mal die HÖRSPIELWIESE KÖLN statt. Das dreitägige Hörspielfestival präsentiert dem Publikum eine Auswahl aus Kinderhörspielen, Klassikern, Live-Hörspielen und Klangkunst. Der Eintritt ist frei.

Wir wollen das Hörspiel in den Kölner Stadtraum bringen — mit all seinen Facetten. Am Festivalwochenende können es sich Hörspielfans auf der Wiese am Bürgerzentrum Ehrenfeld gemütlich machen, um gemeinsam unterschiedlichen Geschichten und Klangkunstwerken zu lauschen.

➫ mehr auf der website von Hörspielwiese

AUFTAKT ist ein Festival für szenische Texte, das dieses Jahr vom 22. bis 25. Mai in Köln stattfindet. Die NRW-weite Theaterinitiative CHEERS FOR FEARS und die Kölner Literaturreihe LAND IN SICHT haben sich zusammengetan und ein dreitägiges Festival rund um den szenischen Text entwickelt. Studierende der darstellenden Künste, Schauspielstudierende, SprecherInnen und junge Schreibende kommen in Köln zusammen, um gemeinsam an neuen Texten zu arbeiten und sie abschließend in der Tanzfaktur Köln zu präsentieren.

➫ mehr auf der website von auftakt

Menschenrechte in Zeiten der Digitalisierung

Wie steht es um die Menschenrechte in Zeiten der Digitalisierung? Das haben sich ukrainische Illustrator*innen und deutsche Autor*innen während des Projektes "Face to face: Menschenrechte im digitalen Zeitalter" gefragt. Über zwei Monate beschäftigten sie sich mit Menschenrechtsverletzungen, sozialer Ungleichheit und dem Einfluss der Digitalisierung auf die Gesellschaften in der Ukraine und Deutschland. Das Ergebnis: Die Durchsetzbarkeit und Akzeptanz der Menschenrechte ist in beiden Ländern auf ähnliche Weise bedroht. Diskriminierung von Migrant*innen und Minderheiten, neue Formen der Zensur im digitalen Bereich und das Recht auf Arbeit sind nur einige der Themen, mit denen sich die Illustrator*innen von Pictoric und die Autor*innen von LAND IN SICHT und null22eins in Grafiken und Erzählungen auseinander gesetzt haben. Entstanden ist neben einer Ausstellung auch eine Print-Publikation, die auf der Projekt-Webseite als eBook zum kostenlosen Download zur Verfügung steht.

➫ mehr auf der website von Face to Face

Förderpreis der Kölner Literaturtage

Im Rahmen der Kölner Literaturtage und in Kooperation mit dem Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller vergibt LAND IN SICHT seit 2018 einen Förderpreis für Literatur. Bewerben können sich Autor*innen jeden Alters, die am Anfang ihrer literarischen Laufbahn stehen.

Gewinner 2018

1. Preis: Laetizia Praiss (500€)
2. Preis: Mohamed Fezazi (300€)
3. Preis: Katharina Singh (200€)

Weitere Finalist*innen: Sascha Klein, Jill Schuchardt